Fuerteventura
Wellen mit Gütesiegel


Im Norden Fuerteventuras reiht sich ein Reef Break am nächsten und viele davon sind echte Sahne. Dies und die Tatsache, dass die Insel sehr einfach zu erreichen ist, katapultiert die Kanaren in meine Top5!

Für alle folgenden Spots gilt: Tidenkalender im Auge behalten! Falls du gerne Überraschungen hast, dann gönn dir die Spots bei ablaufendem Wasser. Auch Schuhe sind auf der Vulkaninsel nicht verkehrt. Die kleinsten Schnitte am Fuss können deinen Surfurlaub so richtig versauen! Ausser Sand, Wellen und Wind hat die karge Insel leider nicht wirklich viel zu bieten, aber wie in allen südlichen Ländern kannst du auch hier das Tanzbein schwingen oder dir mal eine Vulkantour gönnen.

Spotübersicht im Norden von Fuerteventura
1          El Cotillo Beach

Surfen – auf jeden Fall, Kitesurfen – möglich, Windsurfen – schwierig! Windabdeckung vom Feinsten und die Wellen sind hier nicht nur extrem gross, sondern je nach Lage der Sandbank perfekt closeout. Wenn du nicht Köster zum Nachnamen heisst, würde ich die Finger von dem Spot lassen.


2          El Cotillo

BIGWAVESPOT – Schon Windsurfer gesehen, aber wie man beim Hafen rauskommt keine Ahnung!


3          Punta Blanca          «Puta Blanca»

Der Wellenreitspot schlechthin! Hier findet sich alles auf dem Wasser – von Gummibooten bis zum aufblasbaren Segelboot! Ausserdem tummeln sich hier Surfschulen mit ihren Küken. Die Strömung im Channel ist ordentlich, besser du paddelst mit den Wellen zurück an den Strand. Zum Windsurfen gibt es definitiv Besseres, aber bei starkem NW ist der Spot perfekt zum Springen – zumindest bei High Tide.


4          Majanicho

Man mische leichten Wind aus östlicher Richtung mit 2 m Wellen aus Nordwest und man hat hier vielleicht die besten Surftage in seinem Leben. Bei kleinen Wellen auch für Welleneinstieg geeignet! Gegen Riffende kannst du hier voll ans Limit, das Material wartet nach einem Waschgang gemütlich am Channel auf dich. Achtung an grossen Tagen kann die Welle auch mal der ganzen Länge nach brechen. Wenn du dann nicht im Gleiten bist, versuche dich nach Lee zu retten oder drucke die Mastspitze Richtung Welle so tief wie möglich ins Wasser und halte dich gut fest. Alles besser als nach Hause schwimmen zu müssen, weil du dich mit der Welle übers Riff reinwaschen lassen. Da spreche ich leider aus Erfahrung.

Sollte der Wind hier mal ein paar Grad zu ablandig kommen, dann kannst du dich noch etwas weiter Richtung Luv bewegen – genau – dort wo die Wellen am Grössten sind. Der Spot nennt sich Acid Drop und ist auch bei kleinen Wellen fast immer logohoch, wenn nicht sogar masthoch. Achtung der Name ist Programm!


5          Windmill

Sollte der Wind mal aus westlicher Richtung kommen, kannst du hier sehr gute Bedingungen finden. Achtung bei ablaufendem Wasser – Pilze im Wasser bedeutet: Hier kommt gleich ein Fels!


6          Rocky Point

Eigentlich ziemlich cooler Spot, weil sowohl Aufsteiger im kleinen Hafenchop als auch Wellenfanatiker weiter östlich auf ihre Kosten kommen. Einstieg bei der Surfstation über einen betonierten Trampelpfad oder für Bad-Boys/Girls Finne-voraus durch die Schwimmerzone.


7          Flag Beach

Ziemlich guter Jumpspot, sollten die Wellen mal zu verblasen sein. Achtung auch hier gibt es Felsplatten im Wasser, auch wenn es nach einem gemütlichen Beachbreak ausschaut. An der Surfstation bekommst du bei Ratlosigkeit auch den ein oder anderen Spottipp. Biergeld nicht vergessen.


8          Glas Beach

Grosse Wellen und Wind aus westlicher Richtung – habe ich noch nie richtig erwischt. Der Spot befindet sich direkt bei den Hotels südlich von Flag Beach.


9          Puerto Lajas

Noch weiter Richtung Flughafen befindet sich noch eine Perle bei Wind aus nördlicher Richtung. Die Wellen sind hier normalerweise sehr gemässigt und du kannst hier endlich mal voll ans Limit. Zufahrt beim Kreisel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.